Stigma und Anerkennung: Zum Verhältnis zweier Konzepte sozialer Reziprozität

Alan Schink

Abstract


In diesem Beitrag soll Axel Honneths Theorie der Anerkennung (2014 [1992]) ins Verhältnis zur Stigma-Konzeption von Erving Goffman (1967 [1963]) gesetzt werden. Während sich Goffmans Ansatz theoretisch vornehmlich aus einer situationistisch-behavioristischen Tradition heraus begründet, die eng an die Ethnomethodologie und ihre Postulate angelehnt ist und in deren Zentrum die Konstruktion, Destruktion und die Reparatur sozialer Identität steht, setzt Honneths sozialphilosophisches und psychologisches Konzept, das stark an einer idealistischen Philosophie-Tradition orientiert ist, bei einer der Identität moralisch und normativ  übergeordneten Instanz an: der sozialen Integrität. Diese kann verletzt werden, aber ist nicht in dem Sinne instrumentell verfüg- oder strategisch einsetzbar wie es Identitätskonstruktionen im Sinne Goffmans sind. Trotz der einerseits unterschiedlichen argumentativen Ebenen und der andererseits nicht ganz passgenauen Gegenstandsbereiche beider Autoren besteht offenbar ein enger theoretischer Zusammenhang zwischen (einer ‚gesunden‘ oder ‚verletzten‘) Integrität und (der Konstruktion oder Zerstörung personaler) Identität bereits bei Honneth selbst, aber offensichtlich auch zwischen Honneth und Goffman. Die Gemeinsamkeiten und Differenzen beider theoretischer Zugangsweisen sollen im Folgenden entlang des Goffmanschen Stigma-Konzepts zusammengefasst und abschließend vergleichend diskutiert werden. Zuvor ist zu klären, an welcher Stelle Goffmans Stigma-Konzept im Rahmen einer Anerkennungstheorie Honneths überhaupt methodologisch sinnvoll verortet werden könnte, damit beide Ansätze sich in möglichst fruchtbarer Weise gegenseitig kritisieren und dadurch ergänzen lassen.

In this paper Axel Honneths theory of recognition is compared with the stigma-concept of Erving Goffman. While Goffmans attempt is rooted in a primarily situationistic-behavioristic tradition, familiar to some basic postulates of Ethnomethodology, where the construction, the destruction and the reparation of social identity is at heart, Honneths socio-philosophical and psychological concept, which among others derives from an idealistic philosophical tradition, sets at social integrity, which is to be treated as an entity normative and morally superior to identity. Integrity is able to be damaged, but is not as disposable instrumentally or strategically applicable as identity-structures in accordance with Goffman are. Besides the different levels of argument on the one hand and the not exactly fitting subject areas of both approaches on the other, there obviously exists a close cohesion between (a ‚whole‘ or ‚injured‘) integrity and (the construction or destruction of personal) identity already for Honneth himself, but obviously also between Honneth and Goffman. The article outlines, discusses and finally compares the commonalities and differences of both of their theoretical approaches alongside Goffmans conception of stigma. Prior to that it has to be clarified at which position Goffmans stigma-concept could be usefully located as a part of Honneths theory of recognition, in order to criticize and correlate both attempts in a preferably prolific way.

 

________________________________

Alan Schink, M.A., Universität Salzburg, Abteilung für Soziologie und Kulturwissenschaft, wissenschaftlicher Mitarbeiter und Dissertant. Forschungs- und Interessenschwerpunkte: Kultursoziologie, Sozialphilosophie, Religionssoziologie, Soziologie des Körpers.

 

________________________________

DOI 10.15203/3122-56-7-11



Volltext:

PDF

Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks


Copyright (c) 2016 SOZIOLOGIE IN ÖSTERREICH - INTERNATIONALE VERFLECHTUNGEN (Hg. Helmut Staubmann)