Paradoxes of Equality in European Research Funding for "Excellence"

Barbara Bach-Hönig

Abstract


This paper focuses on assumed paradoxes of gender equality in recent European research funding towards promoting “excellence”, insofar equality and excellence as cultural goals often are seen rather as area of conflict than as conditioning each other. European research policies are normatively framed by criteria of scientific excellence, with strong market-driven, technically defined, partially gendered underpinnings. We suppose that implementing gender mainstreaming principles in contexts that are institutionally pre-structured by other, more powerful criteria, might prove too weak to effectively affect structural inequalities. Empirically scrutinizing policy documents and gender statistics from a case study on the European Research Council, we arrive at a weak effect of implementing gender policies in supranational research funding. However, in-depth interviews show social support and action strategies of female top researchers to successfully perform in the competition for excellence.

Der Beitrag geht von der Annahme eines Paradoxons von Gleichstellungspolitik in europäischer Förderung „exzellenter“ Forschung aus, insofern Gleichheit und Exzellenz gemeinhin als Spannungsfeld denn als einander bedingend aufgefasst werden. Exzellenz-Kriterien europäischer Forschungsförderung setzen die ökonomisierung und technokratische Vermessung wissenschaftlichen Wissens voraus, die ihrerseits einen gender bias aufweisen. Dies lässt vermuten, dass das Implementieren von Gender Mainstreaming in diesem Kontext kaum dazu führt strukturelle Ungleichheiten wirksam zu verändern. Analysen von Dokumenten und statistischen Sekundärdaten zum empirischen Fallbeispiel des European Research Council zeigen eine schwache Wirksamkeit von Gleichstellungspolitik auf supranationaler Ebene. Tiefeninterviews mit Fördernehmerinnen liefern hingegen Einsichten in deren Unterstützungsstrukturen und soziale Praktiken, an diesem Wettbewerb erfolgreich teilzunehmen.

 

________________________________

Barbara Hönig, PD Dr., studierte Soziologie an der Universität Graz (Diplom 2001, PhD 2009). 2016 Habilitation an der Universität Innsbruck (venia: Soziologie). Seit September 2015 Postdoctoral Researcher am Institute of Education & Society der Universität Luxemburg.

 

________________________________

DOI 10.15203/3122-56-7-10



Volltext:

PDF

Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks


Copyright (c) 2016 SOZIOLOGIE IN ÖSTERREICH - INTERNATIONALE VERFLECHTUNGEN (Hg. Helmut Staubmann)