Informationen für Autor/innen

Einreichkriterien

Es können Arbeiten aus verschiedenen Lehrveranstaltungsarten eingereicht werden, die von Lehrveranstaltungsleiter_nnen bzw. Dissertationsbetreuer_innen mit sehr gut (1) oder gut/sehr gut (1/2) beurteilt wurden. Die eingereichten Arbeiten werden mittels Peer-Review-Verfahren begutachtet, bevor sie für die Veröffentlichung akzeptiert werden. Veröffentlicht werden ausschließlich Originalbeiträge.

Eingereicht werden können Arbeiten, die im Rahmen von Kursen der derzeit gültigen Studienpläne der Studienrichtung Geschichte an der Universität Innsbruck entstanden sind. Es können studentische Arbeiten (maximal zwei Arbeiten pro Person) aus den letzten vier Semestern (d. h. frühestes Semester ist WS 2015/16) aus folgenden Rubriken eingereicht werden:

  • PS-Arbeiten 
  • BA-Arbeiten
  • SE-Arbeiten
  • Varia (Rezensionen, Vortragsberichte, Exposés zu Masterarbeiten, Diplomarbeiten bzw. Dissertationen)
  • Forschungsresultate (erste Veröffentlichungen, die aus Diplom- und Masterarbeiten bzw. Dissertationen hervorgegangen sind).

Richtlinien

Es sind folgende Unterlagen zu verwenden:

Reichen Sie die Arbeiten als Word-Dokument ein!

Umfang der Arbeiten (Obergrenze!) für PS-/SE-/Bachelorarbeiten, Exposés und Forschungsresultate:

  • 30.000-49.000 Zeichen (inkl. Fußnoten, Biblio etc.), d.h. ca. 12-19 Seiten für PS mit 3 bzw. 5 ECTS; 
  • 73.000 Zeichen (inkl. Fußnoten, Biblio etc.), d.h. ca. 28 Seiten für BA-„alt“ (Curr. 2009) und SE-Vertiefung (Curr. 2015) mit 7,5 ECTS; 78.000 Zeichen (inkl. Fußnoten, Biblio etc.), d.h. ca. 30 Seiten für BA-„neu“ (Curr. 2015) mit 8+2 ECTS; 
  • 49.000 Zeichen (inkl. Fußnoten, Biblio etc.), d.h. ca. 19 Seiten für SE mit 5 ECTS, Exposés und Forschungsresultate;

Die eingereichten Beiträge müssen nach den Vorgaben im Stylesheet formatiert sein und sich an die Zitierrichtlinien von historia.scribere halten. Die Einreicher_innen verpflichten sich mit der Einreichung, eventuelle Korrekturen von Reviewer_innen termingerecht einzuarbeiten.

Vorgehensweise

  1. Erstellen Sie unter „Registrieren“ einen User-Account (bitte Ihre Universitäts-E-Mail-Adresse verwenden!); 
    ACHTUNG: Bitte unbedingt als „Autor“ registrieren, ansonsten erscheint später keine Option zum Hochladen der Arbeit!
  2. Einloggen über die Seite „Einloggen“;
  3. Füllen Sie die Formularfelder möglichst umfassend aus und folgen Sie den weiteren Anweisungen am Bildschirm;
    ACHTUNG: Erst im letzten Schritt werden Sie aufgefordert, die Arbeit hochzuladen!
  4. Sie erhalten eine automatische Bestätigungs-E-Mail vom System, dass Ihre Arbeit erfolgreich eingelangt ist. Sollten Sie diese E-Mail nicht erhalten, melden Sie sich bitte bei historia.scribere@uibk.ac.at.

Deadline

Deadline für die 10. Ausgabe für alle Beitragsformate: 30. November 2017.

Hilfe

Hier erhalten Sie Hilfe (bei Fragen betreffend die Einreichung, Korrekturvorgaben, Stylesheet etc.):

  • Stefan Hechl
    historia.scribere@uibk.ac.at
  • Nina Spindler
    historia.scribere@uibk.ac.at

Peer-Review-Verfahren bei historia.scribere

Das Peer-Review-Verfahren ist das gängigste Verfahren der Qualitätsprüfung vor Veröffentlichung von Beiträgen in wissenschaftlichen Zeitschriften. Bei diesem Verfahren werden die Einreichungen auf ihre wissenschaftliche Qualität überprüft. Jeweils zwei unabhängigen Gutachter_innen (Peers) bewerten die eingereichten Beiträge anhand einer Kriterienliste, die von den Herausgeber_innen erstellt wurde, . Für die Publikation kommen ausschließlich jene Arbeiten in Betracht, die von zwei unterschiedlichen Peers positiv bewertet wurden. Im Anschluss an das Peer-Review-Verfahren werden die Autor_innen über das Ergebnis der Reviews informiert. Sind die Reviews positiv ausgefallen, werden Änderungs- und Korrekturvorschläge übermittelt und die Autor_innen werden aufgefordert, die überarbeitete Version ihres Beitrages erneut einzureichen. Nach termingerechtem Einlangen der bearbeiteten Beiträge bewertet das Redaktionsteam den Umfang und die Qualität der Überarbeitung auf Basis der Reviews der Peers und entscheidet dann definitiv über die Publikation der Beiträge
Durch dieses rigide Prüfverfahren wird für die in historia.scribere publizierten Beiträge ein hoher wissenschaftlicher Standard sichergestellt.

Gold Open Access

Die Einreicher_innen erklären sich mit Einreichen der Beiträge mit den Copyright-Bedingungen von historia.scribere, d. h. mit der Online-Publikation ihrer Arbeiten, einverstanden.
Diese Beiträge werden im sog. Gold Open Access publiziert und sind unter der Creative Commons-Lizenz (CC BY-NC-SA 3.0 AT) lizenziert.