Der US-Iran-Konflikt und die fehlenden Gesichter der Macht

Christiane Heidbrink, Philip J. Nock

Abstract

Während der nukleare Konflikt zwischen den Vereinigten Staaten von Amerika unter der Präsidentschaft Donald J. Trumps und dem Iran in der globalen Öffentlichkeit und Forschung weite Beachtung findet, wurde eine systematische Untersuchung der Machtmechanismen bislang vernachlässigt. Hierbei bieten die sogenannten drei Gesichter der Macht einen Analyserahmen, der in der deutschsprachigen Literatur einer kritischen Modernisierung bedarf. Somit greift der vorliegende Artikel diese Forschungslücken auf und widmet sich ihnen in einer kombinierten Reflexion aus Theorie und Praxis. Dies vertieft das wissenschaftliche Verständnis der Handlungslogiken der jeweiligen Führungseliten sowie Chancen und Grenzen der Machtprojektion. So zeigt die kombinierte Analyse, dass strategische Fehlwahrnehmungen von Optionen und Mechanismen unter Präsident Donald J. Trump nicht nur die Interessendurchsetzung schmälerten, sondern sogar kontraproduktiv wirkten. Entsprechend erklärt der Artikel das anhaltende Bestehen des US-iranischen Antagonismus und eröffnet eine konstruktive Agenda für künftige Machtforschung.

Schlagworte

Gesichter der Macht, JCPOA, Internationale Beziehungen, Iran, Machtforschung

Volltext:

PDF

Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks