Drei demokratische Inklusionsprinzipien

Rainer Bauböck

Abstract


Wessen Interessen sollten in demokratischen Entscheidungen repräsentiert werden? Wessen Rechte sollten von demokratischen Regierungen geschützt werden? Wer hat Anspruch auf Bürgerschaft und Wahlrecht? Gegen die vorherrschenden normativen Demokratietheorien argumentiert dieser Diskussionsbeitrag, dass diese drei Fragen unterschiedliche Antworten verlangen. Demokratische Legitimität erfordert die Berücksichtigung der von einer Entscheidung negativ betroffenen Interessen, die Gewährleistung von gleichen Rechten und Einspruchsoptionen für alle Rechtsunterworfenen und Zugang zur Bürgerschaft für all jene, die genuine Bindungen zu einem bestimmten demokratischen Gemeinwesen haben.

Volltext:

PDF


DOI: https://doi.org/10.15203/ozp.1590.vol46iss1

Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks


Copyright (c) 2017 Österreichische Zeitschrift für Politikwissenschaft



ISSN: 2313-5433