Demokratie im Zeitalter der Globalisierung.

Anton Pelinka

Abstract


Der Diskussionsbeitrag beschreibt den Megatrend Demokratisierung in Verbindung mit einer permanenten Ausweitung des „demos“ in Form der Inklusion von gesellschaftlichen Teilen, die davor aus Gründen des Geschlechts, der Ethnizität („Rasse“) und/oder der religiösen oder auch politischen Überzeugung exkludiert waren. Demokratien – definiert nach den konzeptionellen Kriterien Schumpeters und Dahls – werden aber nunmehr durch die Implikationen des wachsenden Ungleichgewichts zwischen einer globalisierten Ökonomie und der abnehmenden Fähigkeiten einer staatlich limitierten Demokratien herausgefordert. Die Folge ist eine abnehmende Politikfähigkeit der Nationalstaaten und damit einer ausschließlich staatlich definierten Demokratie.

Volltext:

PDF


DOI: https://doi.org/10.15203/ozp.1829.vol46iss1

Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks


Copyright (c) 2017 Österreichische Zeitschrift für Politikwissenschaft



ISSN: 2313-5433